Empathie Intensivkurs in 4 Modulen


18.01.2020 - 28.03.2020

GFK ruht auf den beiden Säulen Empathie und Viererschritt. Hier steht Empathie im Mittelpunkt.

Mehr Sicherheit im Umgang mit Emotionen
Intensivseminar in 4 Modulen

Empathie ermöglicht sanften und präzisen Zugang zu Gefühlen. Wünsche und Verhaltensweisen erscheinen in einem anderen Licht.

Nicht nur eigene Gefühle, auch solche der Umgebung führen leicht zu Verwicklungen. Wer kann schon mit Schmerz, Wut, Angst und Enttäuschung seiner Mitmenschen umgehen – ohne zu kämpfen, die Flucht zu ergreifen, oder die Schotten dicht zu machen? Wer sich seiner Gedanken und Gefühle bewusst ist, kann Verantwortung dafür übernehmen und neue Wege gehen. Mit den eigenen Gefühlen vertraut zu sein ist Vorausssetzung dafür, sie auch in der Umgebung zu erkennen.

In jedem Modul steht ein Grundgefühl im Mittelpunkt mit Informationen zu Entstehung und Veränderung. Erfahrungen können reflektiert und Reaktionen, die im Alltag Schlag auf Schlag ablaufen, in Ruhe erforscht und verändert werden. Es geht um wirksame Worte und den persönlich stimmigen Ton, der zu Leichtigkeit führt und Verbindungen schafft.

Empathie unterscheidet sich von Trost, Mitleid, Beratung oder Analyse. Es geht nicht darum, in Gefühlen zu baden, sondern darum, diese ihre natürliche Aufgabe erfüllen zu lassen – aufmerksam zu machen auf wesentliche Bedürfnisse.

Training und Erholung zugleich in einer Gruppe von 4-8 Teilnehmenden in schönen Räumen mit weitem Seeblick.

Alle Kurse in Überlingen, Oktave Goldbach

 Modul Aggression, Wut, Ärger
Samstag, 18. Januar 2020, 11- 17 Uhr

Modul Angst, Sorge
Samstag, 15. Februar 2020, 11-17 Uhr

Modul Verletztheit, Kränkung, Trauer, Schmerz
Samstag, 7. März 2020*, 11- 17 Uhr

Modul Schuld, Scham
Samstag, 28. März 2020*, 11- 17 Uhr

Teilnahmevoraussetzung sind Kenntnisse entsprechend Basistage 1-4.  Im Zweifelsfall sprechen Sie mich bitte an.

*Termin geändert am 10.11.19

Seminarort: Oktave Goldbach, Überlingen

Info zu den einzelnen Modulen

Modul 1
Mit Aggressionen verantwortungsvoll umgehen

Aggression hält „Feinde“ auf Abstand, verleiht Kampfkraft, gibt ein Gefühl von Sicherheit. Leider meist ohne Rücksicht auf andere – was dann oft Angst und weitere Aggression nach sich zieht. Beziehungen leiden. Aggression ist meist unerwünscht, gilt als gefährlich, „unreif“. Davon verschwindet sie allerdings nicht, sondern findet neue Wege. Was tun?

Der Kurs beleuchtet Entstehung und Veränderung an praktischen Beispielen. Wie kommt sie zustand, wie wird daraus Ärger, Wut, Hass, Gewalt, Depression? Welche Erfahrungen und Gedanken spielen eine Rolle, welche anderen Gefühle sind im Spiel? Schritt für Schritt nähern wir uns tieferen Anliegen hinter problematischem Verhalten. Hier liegt der Ausgangspunkt erfreulicher Veränderungen. Aggression erkennen und sinnvoll nutzen, ohne dass sie Schaden anrichtet – der Kurs gibt Informationen und Anleitung zum Umgang mit eigenen und fremden Aggressionen. Wir arbeiten an konkreten Beispielen aus dem Alltag.

Modul 2
Angst entmachten

Angst entsteht durch starke Eindrücke, denen man sich zunächst nicht gewachsen fühlt. Auch ist sie verbunden mit dem Erlebnis des Getrenntseins. Das ist einerseits die Quelle allen seelischen Schmerzes, aller Daseinszweifel, aber auch tief empfundene Notwendigkeit, denn ohne Getrenntsein ist kein Zugehen auf die Welt möglich (Henning Köhler).

Angst erkennen und entmachten – der Kurs gibt Informationen und Anleitung zum Umgang mit eigener und fremder Angst. Wie entsteht sie? In welchen Phasen verläuft sie? Auf welchen Lebensfeldern begegne ich ihr? Zu entdecken gibt es dabei bestimmte Gedanken – sie entstehen in Bruchteilen von Sekunden und entfalten unter der Schwelle des Bewusstseins massive Wirkungen. Wer sie erkennt, kann ihnen neu begegnen, erweitert sein Selbstverständnis und seine Handlungsspielräume.

Im aktiven Übungsfeld können Erfahrungen reflektiert und individuelle Lösungswege an Beispielen entwickelt werden. Bei allem Ernst hat auch der Humor hier seinen Platz: Wer keine Angst hat, hat keine Phantasie – sagte Erich Kästner.

Modul 3
Verletztheit, Kränkung, Trauer, Schmerz

Entäuschende Erfahrungen, ungerechte Behandlung sind schmerzlich. Noch mehr schmerzen Verlust und Abschied  – von Menschen, Wünschen, Zielen, Dingen… Schmerz zeigt sich auf unterschiedliche Arten. Ignorieren oder Wut, Resignation und Rückzug zum Beispiel.

Der Kurs gibt Informationen und Anleitung zum Umgang mit schmerzlichen Gefühlen. Wieviel Schmerz will, soll, „darf“ ich zulassen? Verfestigt er sich, ist es besser, ihn zu ignorieren? Wenn ich jemand beistehen will – welche Worte, Gesten sind hilfreich? Was hindert mich vielleicht auch, auf jemand zuzugehen?

An Beispielen wird vermittelt, wie Empathie heilsam wirken kann. Gefühle bekommen einen Raum, in dem sie dasein können und sich verändern dürfen – aber nicht müssen. Loslassen, sich der Gegenwart neu und anders öffnen – im aktiven Übungsfeld können Erfahrungen, Gedanken, Gewohnheiten reflektiert und neue Wege entwickelt werden.

Schmerz ist unvermeidlich, Leiden gibt es auf Wunsch (buddhisische Weisheit)

Modul 4
Schuld und Scham

Schuld und Scham betreffen Menschen im Innersten. Es geht um den Selbstwert. Wer diese Gefühle kennengelernt hat – und wer hat das nicht? – meidet sie wahrscheinlich um jeden Preis. Das braucht oft mehr Energie, als sich ihnen zu stellen.

Schuldgefühle sind wesentlicher Bestandteil von Konflikten – meist unerkannt. Bis sie sortiert sind, werden sie meist hin- und hergeschoben. Sie mögen irrational sein oder nicht – auf jeden Fall bestimmen das Geschehen in nicht unerheblichem Maße. Mit Scham ist es ähnlich. Weit im Abseits sitzt und – wirkt sie!

Schuld- und Schamgefühle sind neben Angst wirksame Herrschaftsinstrumente – gewollt oder ungewollt. Woher kommen sie? Sind sie nur künstlich-kulturell aufgezwungen? Wie kann ich so mit ihnen umgehen, dass Persönlichkeit und gesunde Beziehungen gestärkt werden? Es erfordert Mut und es ist auch unbequem, sich ihnen zu stellen. Und es ist unendlich hilfreich und befreiend. Weil ein Erwachsener eigenes Urteilsvermögen aktivieren kann – was Kindern nicht oder kaum möglich ist – ist die reale Gefahr überschaubar. Das eigene Wesen freier aufleuchten zu lassen ist der mögliche Gewinn.

Je nach Motivation und Interesse der Teilnehmenden werden Gefühle dieses Spektrums eher theoretisch an fremden und/oder an eigenen Beispielen behandelt. In welchem Tempo und in welcher Tiefe Sie arbeiten, bestimmen Sie selbst.

 

Preise

Empathie Modul 1-4, Preise je Modul (5 Stunden)

Geringverdiener  50-70 / Normalverdiener 80 / Gutverdiener 150 / Topverdiener 230 €  / Prekär und Reiche nach Absprache.
Frühbucher* und 2. Person-Preis  40-60 / 70 /130 /210 €.

Empathie Modul 1-4 als Gesamtpaket (20 Stunden)
Geringverdiener  120-240 / Normalverdiener 270 / Gutverdiener 470 / Topverdiener 780 € / Prekär und Reiche nach Absprache.

Ich frage Sie nicht nach Ihrem Einkommen. Bitte schätzen Sie sich selbst ein und geben Sie den gewählten Beitrag bei der Anmeldung an. Maßgeblich ist das Haushaltseinkommen. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

*Frühbucher bis 4 Wochen vor Beginn

Bitte teilen Sie ebenfalls mit, ob Sie einzelne Termine oder das Gesamtpaket buchen wollen.

Bei Fragen oder Anregungen nutzen Sie gerne das Kontaktformular.

Anmeldung

Ich möchte mich verbindlich anmelden.

Das ganze Seminar
Einzelmodul 1
Einzelmodul 2
Einzelmodul 3
Einzelmodul 4

Normalverdiener
Geringverdiener
Gutverdiener
Topverdiener

Bis 4 Wochen vor Beginn